Internationaler Tag der Lohngleichheit

Am 18. September 1963 unterzeichnete Präsident John F. Kennedy das Gesetz zur Lohngleichheit (Equal Pay Act), um geschlechtsbedingte Lohnunterschiede zu eliminieren. Heute, fast 40 Jahre später, veröffentlichen nur 1% der 250 größten Modeunternehmen der Welt Daten über geschlechtsspezifische Verstöße in den Betrieben ihrer Lieferanten. Dies zeigt, dass die Lohngleichheit in der Modeindustrie nach wie vor ein Problem ist, das es zu lösen gilt, da viele Frauen, insbesondere Textilarbeiterinnen und farbige Frauen, nicht erleben, dass ihre Rechte geachtet werden.

Deshalb ist es heute, am Internationalen Tag der Entgeltgleichheit, wichtig, sich dieses Themas bewusst zu werden und sich der vielen noch erforderlichen Änderungen in der Modeindustrie auf der ganzen Welt bewusst zu sein.
In der Bekleidungsindustrie gibt es heute weltweit etwa 40 bis 60 Millionen Beschäftigte. Die Mehrheit dieser Arbeitnehmer sind Frauen. 


Leider ist es allgemein bekannt, dass die Arbeiterinnen in der Bekleidungsindustrie keine existenzsichernden Löhne erhalten und Opfer unzähliger Menschenrechtsverletzungen werden, z. B. durch gefährliche Arbeitsbedingungen. 
Frauen sind oft geschlechtsbezogener Gewalt ausgesetzt, um zu überleben und ihre Familien zu ernähren, weil die Fabriken ihnen das Recht auf Mutterschaftsurlaub oder Kinderbetreuung verweigern.

Laut einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) aus dem Jahr 2019 beträgt das durchschnittliche geschlechtsspezifische Bruttolohngefälle etwa 18%.

Männer arbeiten in der gesamten Mode-Lieferkette tendenziell in besser bezahlten Positionen als Geschäftsführer oder Vorgesetzte. Auch in anderen Bereichen der Modeindustrie gibt es solche Diskrepanzen und Ungleichheiten. Frauen stellen mehr als 70% der Gesamtbelegschaft in der Branche dar, besetzen aber weniger als 25% der Führungspositionen in führenden Modeunternehmen.
Trotz aller Herausforderungen, mit denen Frauen in den Bekleidungsfabriken konfrontiert sind, erheben viele ihre Stimme und fordern bessere Bedingungen, um andere Frauen zu stärken. 


Als ein von Frauen gegründetes Unternehmen findest du bei OASEAS verschiedene Marken, die von weiblichen Talenten geschaffen wurden. (Lese diesen Blog, um zu erfahren, welche das sind). Wir versichern dir, dass alle unsere Marken faire Arbeitsbedingungen gewährleisten müssen, einschließlich eines menschenwürdigen Lohns, regelmäßiger Arbeitszeiten, Gesundheit und Sicherheit und keine Kindesarbeit. Unterstütze uns bei unserer Mission, Frauen zu stärken, indem du diesen Tag entsprechend feierst und dir etwas Besonderes gönnst! Denke daran, dass nachhaltiges Einkaufen die Umwelt UND die Menschen, die deine Kleidung herstellen, respektiert.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen