Nachhaltigkeit & Sport

Liebe Sportliebhaber!

Sport ist eine Leidenschaft, JA mit einem großen L. Wahrscheinlich die zweitstärkste Leidenschaft der Menschen nach der Liebe, die von Frauen und Männern auf der ganzen Welt geteilt wird. Deshalb wollten wir heute den Tag entsprechend würdigen.

Außerdem kann der Sport als Medium genutzt werden, um allen das Gefühl zu geben, dazuzugehören und gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung zu kämpfen. Er fördert Fairness und Durchsetzungsvermögen. Mehrere Artikel belegen, dass Sport eines der stärksten Instrumente ist, um Krisenzeiten zu überstehen! Es baut Ängste ab und verbessert die körperliche und geistige Gesundheit.

Wie ihr vielleicht wisst, fanden gestern, am 23. Juli, die Olympischen Spiele 2020 in Tokio aufgrund der Coronavirus-Pandemie mit einem Jahr Verspätung endlich statt.


Acht neue Wettkampfstätten wurden gebaut, und mehr als 11 000 Athleten aus der ganzen Welt strömten nach Japan, um an den Spielen teilzunehmen. Auch wenn sich das nicht wirklich nachhaltig anhört, so hat das Olympische Komitee doch einige Initiativen ergriffen, um die Umweltauswirkungen des sportlichen Großereignisses zu verringern, von denen einige schon seit Jahren in Arbeit sind.

Vor einigen Wochen haben die Olympia-Organisatoren 150 Prozent der Emissionszertifikate gekauft, die zum Ausgleich der Treibhausgasemissionen der Spiele benötigt werden, sodass die Olympischen Spiele "kohlenstoffnegativ" sind. Das ist ein guter Anfang.

Mit dem Nachhaltigkeitskonzept "Be better, together - For the planet and the people" (Gemeinsam besser sein - für den Planeten und die Menschen) verfolgt das Komitee in erster Linie das Ziel, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen einzuhalten, darunter: keine Armut, erschwingliche und saubere Energie, Klimaschutz, Gleichstellung der Geschlechter sowie verantwortungsvoller Konsum und verantwortungsvolle Produktion.

Aus diesem Grund haben sie auch fünf Nachhaltigkeitsthemen für die diesjährigen Spiele festgelegt:

  • Sie planen, so viel erneuerbare Energie wie möglich zu nutzen und auf null Kohlenstoffemissionen hinzuarbeiten.
  • Die Olympischen Spiele 2020 haben das Ziel, keinen Abfall zu produzieren.
  • Sie werden zu Tokios Idee einer "Stadt in der Natur/Natur in der Stadt" beitragen.
  • Sie wollen, dass die Spiele für alle offen sind
  • Sie haben sich verpflichtet, die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zu befolgen.
Vielleicht sind die Olympischen Spiele weit davon entfernt, eine gute Sache für die Umwelt zu sein, aber wir finden es schön zu sehen, dass zumindest einige Maßnahmen ergriffen werden.
 

 

Viel Spaß mit den Olympischen Spielen!


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen